2. August 2013

Perspektiven der Botanika

Foto: uschi dreiucker / pixelio.d

Die Überführung des Rhododendron-Parks im Bremer Stadtteil Horn-Lehe in eine Stiftung 2007 wurde von der Linksfraktion seinerzeit ausdrücklich begrüßt, um dadurch die kostenlose Zugänglichkeit des Parks zu sichern.

Damit wurde auch die Gefahr gebannt, dass die notorischen Finanzprobleme der Botanika durch den Verkauf von Parkflächen im Rhododendron-Park bezahlt werden.

Für die Zukunft dieser Ausstellung gibt es dagegen bis heute kein schlüssiges Konzept. Dafür aber immer mehr Geld.

Eine öffentliche Diskussion, was man aus der Botanika zu welchen Kosten machen will, wurde nie geführt. Während für Arbeitsmarktpolitik und soziale Projekte angeblich kein Geld da ist, stellt der Senat für grüne Prestige-Projekte fortwährend immer wieder Haushaltsmittel zur Verfügung.

Mit einer Frage in der Fragestunde soll der Senat nun unter anderem erklären, in welchem Fall eine Rückzahlung von EU-Mitteln in welcher Höhe zu erwarten wäre, falls der Betrieb oder der Bestand der Botanika eingeschränkt oder aufgegeben würde und wie der Senat jeweils das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Ausstellungsangebote einerseits, der Pflanzenbestände andererseits bewertet.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie den kompletten Fragenkatalog einsehen möchten.